science.orf.at: Trinkwasserbelastung durch Fracking

Eine US-Studie hat neue Hinweise auf Belastung von Trinkwasser durch das sogenannte Fracking ergeben. Brunnen in der Nähe von Fracking-Anlagen seien häufig mit Methan, Ethan und Propan belastet, berichten Forscher der Duke University.
Mehr...lesen

wirtschaftsblatt.at: Studie: Kosten für Schiefergas in Europa zu hoch

Energie. Eine aktuelle Studie stellt die Wirtschaftlichkeit von Schiefergas-Bohrungen in Europa infrage. Nur mit öffentlichen Förderungen wäre die Technologie profitabel.

pipeline4_COLOURBOX3936771_1371136988471352
Auch in den USA könnte der Schiefergas-Boom enden / Bild: Colourbox


Wien. Im Gegensatz zu den USA, wo die Erschließung von Gasreserven mit hohem Druck und dem Einsatz spezieller Chemikalien (auch „Fracking" genannt) massiv voran­getrieben wird, sei das Verfahren in europäischen Breiten mit zu hohen Kosten verbunden. Mehr...lesen

derStandard.at: Ein Rausch mit Gefahr von Kopfweh

Ein Rausch mit Gefahr von Kopfweh
GÜNTHER STROBL, 9. Juni 2013, 17:25
  • 1369420251510-fracking-Lucy-Nicholson-innfoto: reuters/lucy nicholson
    Selbst in Kalifornien formiert sich zunehmend Widerstand gegen die Förderung von Schiefergas.

  • 1369420375208-grafik-fracking-0906grafik: standard

Schiefergas hat zu einer Revolution im Energiebereich geführt. Nun mehren sich Stimmen, die an der Nachhaltigkeit des Trends zweifeln
Wien - In Europa ist es die steigende Zahl an Windrädern, die das Landschaftsbild prägen und mancherorts bereits für Unmut unter Anrainern sorgen. Die USA befinden sich - noch - im Rauschzustand. Nicht etwa wegen erneuerbarer Energie; die fristet jenseits des Atlantiks ein eher kümmerliches Dasein. Es ist Schiefergas, an dem sich die Nation besäuft Mehr...lesen