derstandard.at: Wie eine Schiefergas-Studie kam und ging

Wie eine Schiefergas-Studie kam und ging
19. Dezember 2012, 08:22
  • 1353297499557foto: reuters/stringer
    Ob das Fracking eine Gefahr für die Umwelt ist, wird weiter untersucht. Eine große Studie wurde jetzt zurückgezogen. Der Grund: Ein Interessenkonflikt.



http://derstandard.at/1353209083936/Uni-Texas-zog-Fracking-Studie-zurueck
Mehr...lesen

Mitterlehner unterstützt Fracking

17.12.2012
„Horrorpropaganda“aus den USA nichtgerechtfertigt
WIEN (SN). In Österreich ist Fracking erlaubt, wurde aber heuer mit der UVP-Novelle zumindest strengeren Regeln unterworfen. In der Folge hat sich die OMV von ihren Plänen verabschiedet, im nördlichen Weinviertel nach Schiefergas zu bohren. Das Interesse ist aber noch da. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) meinte im November, es sei problematisch, dass sich „Europa vorschnell auf eine restriktive Linie bei Schiefergas festgelegt“ habe. Probleme habe es in den USA nur zu Beginn gegeben. „Die Horrorpropaganda, die dazu bei uns noch gezeigt wird, hat mit den Zuständen nichts mehr zu tun“, meinte er. Jedoch zeigen Studien u. a. der Deutschen Bank und auch die Erfahrungen in Polen, dass mit einem Fracking-Boom in Europa wohl nicht zu rechnen ist. Die Förderung ist teurer, zudem scheinen die Annahmen über Erreichbarkeit und Größe der Vorkommen zu optimistisch.

http://search.salzburg.com/news/artikel.html?uri=http%3A%2F%2Fsearch.salzburg.com%2Fnews%2Fresource%2Fsn%2Fnews%2Fsn1716_17.12.2012_41-44073100
Mehr...lesen